Low Carb – ein sinnloser Trend?

Diäten-Dienstag #2

LOW Carb

Low Carb hat sich über die vergangenen Jahre als eine sehr beliebte Diätsform manifestiert. Doch was steckt hinter dieser Diät und welche Risiken führt sie mit sich?

Diese Fragen klären wir beim heutigen Diäten Dienstag!

Die ursprüngliche Idee hinter „Low Carb“: Die eigentliche Idee hinter dieser Ernährungsform ist, dass man Lebensmittel mit einem niedrigen (LOW) glykämischen Index zu sich nimmt, auch komplexe Kohlenhydrate genannt.

Der glykämische Index gibt an, wie stark ein Lebensmittel den Blutzuckerspiegel steigen lässt. Lebensmittel mit einem Wert >70 haben einen hohen GI (*) , wie zum Beispiel Traubenzucker (100) und Weißbrot (73). Produkte mit einem Wert <70 haben einen niedrigen GI, wie zum Beispiel Vollkornnudeln (37) und Haferflocken (55).

Hier der Link zu einer Tabelle des GI verschiedenster Lebensmittel: (https://www.ugb.de/glykaemischer-index/glykaemischer-index-tabelle/)

Wieso sollte man eher Produkte mit einem niedrigen GI zu sich nehmen?

Produkte mit einem niedrigen glykämischen Index lassen den Blutzuckerspiegel langsam und niedrig steigen. Komplexe Kohlenhydrate haben zum Einen eine längere Verweildauer im Verdauungssystem, man bleibt also länger satt und hat keinen Hunger. Damit vermeidet man Heißhungerattacken, die durch zu starke Blutzuckerschwankungen auftreten.

Zum Anderen führen sie zu einer langsameren Insulin-Ausschüttung. Das Insulin hat die Aufgabe die aufgespaltenen KH (*) , in Form von Glukose, zu all unseren Zellen zu transportieren, damit diese ausreichend mit Energie versorgt sind.

Kohlenhydrate mit einem niedrigen glykämischen Index, sind zum Beispiel Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Gemüse.

Im Gegensatz dazu sind Weißmehlprodukte und Lebensmittel mit viel Industriezucker, Gebäck und dergleichen Produkte mit einem hohen glykämischen Index. Diese hochglykämischen Produkte sollte man also großteils vermeiden. Diese führen nämlich dazu, dass man im ersten Moment gesättigt ist – der Blutzuckerspiegel steigt extrem schnell und hoch an – und fällt dann aber auch wieder rapide ab – wie eine Achterbahn. Man bekommt also nach kurzer Zeit wieder Hunger und ist nicht über längere Zeit gesättigt.

Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index beinhalten nicht nur „leere Kalorien“, sondern liefern außerdem kaum bis gar keine Mikronährstoffe, wie Vitamine und Mineralstoffe. Falls man die „Low Carb“ Diät so versteht wie gerade erklärt, dass man Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index zu sich nimmt – spricht absolut nichts dagegen.

Oft wird die „Low Carb“ Diät jedoch falsch interpretiert. Anstatt niedrig glykämische Produkte zu essen, lassen die meisten Leute die Kohlenhydrate ganz weg, oder reduzieren diese drastisch.

Welche Folgen hat das?

Zuerst klären wir einmal welche Hauptfunktion die Kohlenhydrate in unserem Körper haben. Primär sind KH unsere Energielieferanten. Sie werden in der Leber und den Muskeln gespeichert, und sind schnell verfügbar. Gerade unser Gehirn braucht sehr viel Energie in Form von Kohlenhydraten, um optimal zu funktionieren. Jeder der KH aus seinem Ernährungsplan gestrichen hat, wird irgendwann gemerkt haben, dass er Konzentrationsschwierigkeiten hat, müde und schlapp wurde. Genau das sind die Folgen einer zu niedrigen Kohlenhydratzufuhr.

Nun glücklicherweise haben wir einen klugen Körper und dieser weiß sich zu helfen. Denn Energie brauchen wir ja trotzdem weiterhin, gerade wenn wir auch noch zusätzlich Sport betreiben. Der Körper schaltet also auf einen Notfallsmechanismus zurück und nimmt sich die zugeführten Proteine, um aus diesen Kohlenhydrate bzw Glukose herzustellen, auch Glukoneogenese genannt. Dies geschieht in der Leber, die ist dann hauptsächlich damit beschäftigt den Körper mit Glukose zu versorgen. Während dieser Phase und kann ihren primären Funktionen, wie der Fettverbrennung und der Entgiftung, kaum nachgehen.

Da jeder Mensch anders ist, reagiert jeder von uns unterschiedlich auf Kohlenhydrate. Manche brauchen einfach weniger und manche mehr. Man sollte sich also mehr auf die Qualität der Kohlenhydrate konzentrieren. Alle Makronährstoffe haben wichtige Rollen in unserem Körper und sollten unbedingt in unsere Ernährung eingebaut werden. Nicht nur Proteine, sondern auch Kohlenhydrate und Fette sind essentiell. Wichtig ist, dass man sie im richtig Maß und in einer guten Qualität zuführt.

Was halt ihr von dem „Low Carb“ Trend? Habt ihr ihn selber schon einmal ausprobiert?

Teilt eure Erfahrungswerte mit uns in dem Kommentarbereich!

Bis zum nächsten Diäten-Dienstag!

Eure Loby

ProAesthetics Ernährungsteam

(*) GI= glykämischer Index

(*) KH = Kohlenhydrate

No Responses

POST REPLY

*